Optimaler Schutz im Fall von Fahrzeugkollisionen im Straßenverkehr lässt sich nur dann erzielen, wenn die Stoßfänger beider Fahrzeuge kompatibel sind. Analysen im Allianz Zentrum für Technik (AZT) haben gezeigt, dass oftmals schmale und zu tief oder zu hoch angebrachte Querträger dazu führen, dass sich die Stoßfänger (Bumper) nicht treffen und in die weichen Strukturen des Fahrzeugs abrutschen. Die Reparaturkosten können in diesen Fällen zwei- bis dreimal höher sein als bei Fahrzeugen, deren Stoßfänger sich treffen und die Aufprallenergie wie vorgesehen aufnehmen.

Seit dem 1. Januar 2010 ist der AZT Bumpertest beim Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) als Testverfahren ergänzend zum Typklasseneinstufungstest in Deutschland Pflicht. Ziel des neuen Tests ist es, die Kompatibilität der Stoßfänger zu gewährleisten. Der Film zeigt einen Bumpertest Heck bei 10 km/h im Allianz Zentrum für Technik.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des AZT: http://www.azt-automotive.com

Link zur Quelle